Petra – das Erbe der Nabatäer

Petra ist die berühmteste Touristenattraktion Jordaniens und gehört zu den einzigartigen Wundern der nahöstlichen Welt – denn die Stadt wurde in das Felsgestein eingemeisselt. Der Weg führt durch ein zwei Kilometer langes Netz schmaler Felsspalten, die zur geheimnisvollen Pracht dieses Bauwerks beitragen. Der im 5. und 6. Jahrhundert v. Chr. erbaute Ort Petra war einst die Hauptstadt der Nabatäer. Die beeindruckenden Fassaden waren nahezu 1000 Jahre lang verschollen, bis sie vom Schweizer Reisenden Johann Ludwig Burckhardt im Jahre 1812 wiederentdeckt wurden. Heute gibt es in der Umgebung zahlreiche Stätten zu bestaunen, darunter das Monument Khazne al-Firaun (das Schatzhaus), eine in Stein gehauene Grabstätte, der Tempel der geflügelten Löwen, das Ad Deir (Kloster) und das kleine archäologische Museum, in dem die im 19. und 20. Jahrhundert ausgegrabenen Artefakte ausgestellt werden.

  • Täglich geöffnet ab 6.00 Uhr
  • Abendliches Erlebnis bei Kerzenschein
  • Eintrittskarten für einen, zwei oder drei Tage

Weitere Informationen: www.visitjordan.com